Archiv der Kategorie: Aktuelles

Ostern

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt. Wir leben tatsächlich von Geschichten, Erzählungen, Worten. Gerade in der heutigen Zeit der sozialen Isolierung spüren viele das Bedürfnis nach mehr. Das ist auch die Botschaft von Ostern – es gibt mehr als den Tod. Es gibt mehr als das Ende einer Geschichte. Es gibt mehr Leben als es den Anschein hat. Die Jüngergemeinschaft war in Auflösung, die Geschichte mit Jesus hatte ein bitteres Ende gefunden, der Tod hatte gewonnen, so sieht es aus am Ostermorgen. Hoffnungslos. In der plötzlichen Begegnung mit dem Auferstandenen beschreiben die Evangelien das Mehr des Ostertages so: Jesus hat die Grenzen gesprengt, die um ihn gezogen wurden. Der Tod besiegt, die Wunden nicht tödlich, der Stein vor dem Grab kein Hindernis und vor allem das Versagen seiner Jünger keine Schande. Er sammelt sie neu und sagt als erstes Wort zu ihnen: Schalom! Friede! Heil! Das ist das Mehr des Ostertages. Das Reich Gottes, von dem Jesus die ganze Zeit gesprochen hat, ist die siegreiche Gnade, die sich nicht mehr aufhalten lässt. In seiner Person ist sie sichtbar geworden und wird auch in jedem österlichen Menschen erscheinen. Frohe Ostern, Ihr Berthold Engels 

Karsamstag

Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag. Aber was ist mit dem Karsamstag? Ist an diesem Tag auch etwas geschehen? Im Glaubensbekenntnis heißt es: „Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes.“

Jesus ist heute hinabgestiegen zu den Toten, hinab, immer weiter hinab.

Es gibt die Bewegung Gottes zu uns, die wie ein Abstieg gedeutet wird.

Sie beginnt mit der Menschwerdung und erreicht den tiefsten Punkt am heutigen Karsamstag. Jesus ist für uns durch die Hölle gegangen. Vielleicht wird gerade durch den eher unbekannten Karsamstag klar, was der Tod Jesu am Tag zuvor bedeutet. Das Leben, das der Herr selber ist, der kommende Aufstieg aus dem Grab hinauf, die Erlösung, das alles wird greifbarer durch das Bild der Höllenfahrt.

Auf ostkirchlichen Ikonen sieht man die zerbrochenen Ketten und aufgesperrten Tore der Unterwelt und den Herrn an der Spitze der befreiten Menschen vorangehen. Das Leben erreicht die Toten und lässt sich nicht mehr aufhalten. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel? Morgen am Ostertag steigt Christus auf und diese Bewegung vollendet sich nach Pfingsten am Tag der Himmelfahrt.

Wir gehören nicht dem Reich des Todes, sondern sind Kinder des Vaters im Himmel.

Karfreitag

Jeder, der dies jetzt liest, wird sterben. Jeder Mensch, jeder Vogel, jedes Insekt, jedes Lebewesen, in gewisser Weise auch die Dinge, die zerfallen oder vernichtet werden, alles stirbt und vergeht. Geradezu lyrisch sagt es der berühmte Psalm 103, 15: „Wie Gras sind die Tage des Menschen, er blüht wie die Blume des Feldes. Fährt der Wind darüber, ist sie dahin; der Ort, wo sie stand, weiß nichts mehr von ihr.“

Der Mensch weiß davon und versteht doch nichts. Warum sterben wir alle? Wenn schließlich alles nichts ist, warum gibt es dann überhaupt etwas? Für mich lautet die Frage so: Wenn es Gott gibt, wie kann es dann den Tod geben? Gott ist doch der Schöpfer und die Liebe. Indem Gott sich als wirklicher Mensch einreiht in die Geschichte des Todes und der Vernichtung, sein Tod am römischen Folterkreuz brutal und sinnlos gewesen ist, dazu kommen Verrat, Enttäuschung, Hohn und Spott, die ganze menschliche Erbärmlichkeit, ist etwas passiert. Was passiert ist, dazu kommen wir später. Heute ist erst einmal der Tag, an dem Gottes Sohn tödlich verwundet wird. Damals haben die Menschen den Kopf geschüttelt. Das kann kein Gott sein; lächerlich und peinlich. Gott ist groß und gewaltig, aber auf keinen Fall sterblich. Manche sagen, wie kann ich in dieser Welt an einen Gott glauben? Wegen heute, sage ich, wegen Karfreitag. Berthold Engels

Gründonnerstag

Heute ist Gründonnerstag. Jesus hält Mahl mit seinen Jüngern und sagt: Tut dies zu meinem Gedächtnis. Das wird den Jüngern erst später wieder eingefallen sein, was Jesus überhaupt damit gemeint hat. Die Abwesenheit Gottes (Karfreitag) wird gefüllt mit der Anwesenheit Gottes (Gründonnerstag). In der Mahlgemeinschaft in Brot und Wein wird der Herr gegenwärtig. Es ist auch schon der österliche Herr. Wenn in der Eucharistie gesagt wird: „Geheimnis des Glaubens!“ antworten alle: „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Ewigkeit!“

Alle drei Tage gehören natürlich zusammen. Was bedeutet der Gründonnerstag ohne den Karfreitag und ohne Ostern? Wie erträgt man den Karfreitag ohne den Gründonnerstag? Und Ostern hinge in der Luft ohne den Karfreitag und Gründonnerstag. Tut dies zu meinem Gedächtnis ist mehr als ein Gedenken. Ohne die Feier der Eucharistie, die aus dem heutigen Tag hervorgeht, wären wir ohne jeglichen Raum und Zeit, dem österlichen Herrn zu begegnen.

Gedächtnis heißt Vergegenwärtigung, lebendige Erinnerung, denn wo zwei oder drei sich in Seinem Namen versammeln, da ist der Herr ich mitten unter uns. Ohne dem Herrn so nahe sein zu können, ist eine schmerzliche Erfahrung in diesen Tagen. Ihr Berthold Engels

Mitteilung des Interventionsbeauftragten des Bistums Münster

 
Sehr geehrte Gemeindemitglieder!
 
Sexueller Missbrauch ist seit Jahren, auch und gerade im kirchlichen Bereich, immer wieder Gegenstand von Berichterstattungen. In den letzten Monaten sind mehrfach Fälle im Bistum Münster bekannt geworden, bei denen es um Missbrauch durch verstorbene oder auch noch lebende Kleriker ging.
Auch unsere Pfarrei bleibt leider von diesem Thema nicht verschont.
 
Der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster hat uns am 10./12. März 2020 darüber unterrichtet, dass der in unserer Pfarrei tätig gewesene und mittlerweile verstorbene Priester F. G. (verstorben am 17. November 2008) beim Bistum als Missbrauchstäter bekannt ist. Aus rechtlichen Gründen können wir den Namen des Priester nicht vollständig nennen.
 
F.G. war in der Zeit von 1964 bis 1967 in St. Laurentius hier in Uedem als Kaplan eingesetzt 
 
Es liegen dem Bistum entsprechende Missbrauchshinweise vor, und den Berichten der Betroffenen ist zu glauben. Zu den Tatorten und der Anzahl der Betroffenen, die sich bisher gemeldet haben, kann das Bistum aus rechtlichen Gründen und Aspekten des Persönlichkeitsrechtes keine Angaben machen.
Angeregt durch den Hinweis einer betroffenen Person wird nun dieser Sachverhalt in allen Gemeinden des Bistums, in denen F.G. tätig gewesen ist, an diesem Wochenende bekannt gegeben.
 
Bitte respektieren Sie alle, wenn sich mögliche weitere Betroffene von sexuellem Missbrauch, die es vielleicht auch in unserer Gemeinde gibt, nicht öffentlich melden werden und können. 
Für betroffene Personen bieten wir an, das sich diese gerne bei mir (Tel: 423 oder per Mail an: engels-b@bistum-muenster.de)  bzw. der Präventionsfachkraft unserer Kirchengemeinde, Frau Anne Broeckmann (Tel. 10205 oder per Mai an: a.broeckmann@freenet.de) melden können. 
 
Selbstverständlich können sich Betroffene auch unmittelbar an die Ansprechpersonen des Bistums wenden. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite des Bistums und dem Button: Hilfe bei Missbrauch https://www.bistum-muenster.de/sexueller_missbrauch/
 
Wir sind traurig über jeden Fall, der hier möglicherweise vorgefallen ist und bedauern es sehr, dass Menschen im kirchlichen Kontext Betroffene derartiger Handlungen geworden sind.
 
Berthold Engels, Pfr.
 
 
Die Einsatzorte des Priesters:
 
1958
Vertretung in Gronau (Epe), Ahlen und Ahaus (Alstätte)
Kaplan in Rheine, St. Liudger
 
1960
Kaplan in Herten (Disteln), St. Joseph
 
1962
Kaplan in Velen (Ramsdorf), St. Walburga
 
1964
Kaplan in Uedem, St. Laurentius
 
1967
Aushilfe in Südlohn (Oeding), St. Jakobus
Aushilfe in Oelde, St. Josef
 
1971
Vikarius Cooperator mit dem Titel  (m. d. T.) Pfarrer in Münster, Herz Jesu
 
1976
Rektoratsverwalter m. d. T. Pfarrer in Greven (Schmedehausen), Hl. Schutzengel
 
1982
desgl. in Coesfeld (Goxel), Herz Jesu
 
1987
Vicarius Cooperator m. d. T. Pfarrer in Horstmar, St. Gertrudis
 
1988
Hausgeistlicher im Altenheim Haus Maria Regina in Wadersloh (Diestedde)
 
1995
Pfarrer i.R. in Brakel (Bellersen) – Paderborn
 
 
 

Der Stimmungstöter

Gedanken zu Palmsonntag von Pfarrer Berthold Engels

Der Palmsonntag ist schwierig. Zuerst ist alles so fröhlich, es gibt Kinder, die mit Palmstöcken da sind, schön geschmückt mit einem gebackenen Palmvogel und bunten Bändern in den Buchsbaumzweigen. Jesus zieht in Jerusalem ein. Hosianna. Viele Gemeinden treffen sich draußen und ziehen zusammen in die Kirche hinein. Manchmal hat das etwas von einem Kindergeburtstag, weil die Kinder vorne mit den Palmstöcken Jesus zujubeln dürfen und vielleicht hat jemand sogar einen Esel organisiert, der mitzieht. Ich meine einen echten Esel, nicht den Pfarrer, weil Jesus auf diesem friedlichen Tier in Jerusalem hineingeritten ist. Das Pferd steht mehr für den Krieg, die Kavallerie, vor dem Streitwagen stehen Pferde und nicht Esel.

Alles wunderbar bis auf einmal in der Messe die Leidensgeschichte vorgetragen wird. Haben Sie das auch schon einmal erlebt? Der Stimmungstöter schlechthin. Die Kinder sind genervt, weil der Text so lange dauert, gerade erst ist Jesus in Jerusalem eingezogen und jetzt schon tot. Was soll das? Warum diese kalte Dusche? Einfach deswegen, weil wir wissen, wie die Geschichte zu Ende geht. Dieselben, die Jesus zugejubelt haben, haben wenig später vielleicht gerufen, kreuzige ihn! Das Hosianna hat nicht lange gehalten. Heute gehörst du dazu, morgen bist du schon wieder draußen. So schnell ändert sich die Stimmung, so schnell ändern sich die Menschen? Palmsonntag ist doch kein Kindergeburtstag.

Jesus erfährt das, was viele Menschen erleben. Auf die Stimmung der Masse ist kein Verlass. Wenn Sie die Geschichte weiterlesen, hauen später auch noch seine Jünger ab. Es geht soweit, dass Jesus am Kreuz die Frage stellt, warum selbst Gott ihn verlassen hat? Das ist der Tiefpunkt. Um Ostern zu bezeugen, dass Gott ihn dennoch nicht verlassen hat, musste Jesus den Tiefpunkt durchleben. Aber das ist noch einmal eine andere Geschichte.

Gehen Sie die Geschichte in den nächsten Tagen mit?

Förderverein errichtete Gedenkstein für die Clemens-Schwestern auf dem Uedemer Friedhof

Mehr als 150 Jahre haben die Barmherzigen Schwestern (im Volksmund nach dem Ordensgründer, dem späteren Kölner Erzbischof Clemens August Droste zu Vischering, stets als Clemens-Schwestern bezeichnet) in Uedem in der Kranken- und Altenpflege segensreich gewirkt. Viele der in dieser Zeit aktiven Schwestern sind auf einem Grabfeld des Uedemer Friedhofs beerdigt, was aber nur für „Eingeweihte“ noch erkennbar war, weil sich an dieser Stelle nur noch eine Grasfläche ohne Grabmale oder sonstige Erkennungsmerkmale befand.

Der Vorstand des Fördervereins St. Franziskus Uedem hat nun zu Ehren der Schwestern und zur Erinnerung an sie ein Wegkreuz mit besonderer Historie sowie einen Gedenkstein in Form einer Stele errichten lassen. Das Wegkreuz stand zuletzt im Garten des verstorbenen Pastors  Geurtz. Der Gedenkstein wurde angefertigt von der Firma van Huet & Weber aus Sonsbeck. Die Maßnahme wurde durch Mittel der Stiftung der Volksbank an der Niers für Heimatforschung und Heimatpflege unterstützt.

Am Samstag, den 23. Juni 2018 wurden Kreuz und Gedenkstein in einer kurzen Zeremonie und in Anwesenheit einiger Clemens-Schwestern durch Pastor Berthold Engels auf dem Friedhof Uedemein geweiht.

Steele und Kreuz zum Gedenken an das Wirken der Clemens-Schwestern in Uedem

Die Bedeutung der Clemens-Schwestern in der Uedemer Historie kann nur schwer hinreichend gewürdigt werden. Bereits im Jahr 1858 wurde die Niederlassung der Barmherzigen Schwestern in Uedem gegründet. Den Schwestern wurde in diesem Jahr die Leitung des neu gegründeten Uedemer Krankenhauses übertragen. 1910 wurde in direkter Nachbarschaft zum Krankenhaus eine „Kleinkinderverwahrschule“ (heute würde man sagen: Kindergarten) eröffnet, die ebenfalls von den Clemens-Schwestern geleitet wurde. 1920 übernahmen sie auch noch die Handarbeitsschule, in der bis zu 65 Schülerinnen unterrichtet wurden, ehe diese 1938 durch die NSDAP geschlossen wurde.

Nachdem im zweiten Weltkrieg Uedem und damit auch Krankenhaus und Kindergarten nahezu vollständig zerstört worden waren, kehrten noch im Jahre 1945 die Schwestern wieder nach Uedem zurück und eröffneten erneut ein Krankenhaus im Südflügel des Klosters der Heimsuchung. Bereits 1949 wurde zusätzlich ein Seniorenheim eingerichtet. Nach verschiedenen Neu- und Umbauten in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Uedemer Krankenhaus im Jahr 1975 auf Beschluss der Krankenhaus-Zielplankonferenz geschlossen.Nachfolgend wurde es zu einem Alten- und Pflegeheim umgebaut. 1997 übernahm die Caritas die wirtschaftliche Verantwortung für das Uedemer Altenheim. Die fachliche Leitung blieb aber bei den Clemens-Schwestern.

2008 feierten die Clemens-Schwestern ihr 150 jähriges Jubiläum in Uedem mit einem großen Umzug. Noch bis 2011 wirkten sie in Uedem, bevor sie sich schließlich aus Mangel an Nachwuchs zurückziehen mussten.

Text: Dr. Burkhard Scherf

Der Fromme von morgen …

„Der Fromme von morgen wird ein ‚Mystiker‘ sein, einer, der etwas ‚erfahren‘ hat, oder er wird nicht mehr sein, weil die Frömmigkeit von morgen nicht mehr durch die im voraus zu einer personalen Erfahrung und Entscheidung einstimmige, selbstverständliche öffentliche Überzeugung und religiöse Sitte aller mitgetragen wird, die bisher übliche religiöse Erziehung also nur noch eine sehr sekundäre Dressur für das religiöse Institutionelle sein kann. Die Mystagogie muß von der angenommenen Erfahrung der Verwiesenheit des Menschen auf Gott hin das richtige ‚Gottesbild‘ vermitteln, die Erfahrung, daß des Menschen Grund der Abgrund ist: daß Gott wesentlich der Unbegreifliche ist; daß seine Unbegreiflichkeit wächst und nicht abnimmt, je richtiger Gott verstanden wird, je näher uns seine ihn selbst mitteilende Liebe kommt.“

Das schreibt Karl Rahner schon 1971. Wer das Zitat noch nicht ganz verstanden hat, der kann es auch aufdröseln. Christ wird nur noch der sein, der etwas erfahren hat, weil eine einstimmige, selbstverständliche und öffentliche Überzeugung aller (Stichwort Volkskirche) nicht mehr gegeben ist. Die religiöse Erziehung ist heute zu einer Art Dressur verkümmert, wie man sich in der Kirche oder zu bestimmten Anlässen äußerlich benimmt (das meint Rahner mit der Dressur für das religiös Institutionelle). Rahner geht es um die Erfahrung Gottes, was mehr ist als Benimmregeln oder religiöses Brauchtum. Denn das hat für Rahner keine Zukunft. Welcher Gott soll denn verkündet und noch besser erfahren werden? Welches „Gottesbild“? Hier sagt Rahner am Ende des Zitats: Gott ist wesentlich der Unbegreifliche. Und Gottes Unbegreiflichkeit, Unerklärlichkeit, Unverständlichkeit wächst auch noch, je näher seine Liebe zu uns kommt. Gott ist wesentlich Geheimnis. Wer das nicht erfährt, so Karl Rahner, wird kein Christ bleiben. Oder noch einmal im Originalton:„Der Fromme von morgen wird ein ‚Mystiker‘ sein, einer, der etwas ‚erfahren‘ hat, oder er wird nicht mehr sein …“

Aschermittwoch und das Aschenkreuz

Das Aschenkreuz steht am Anfang der 40 Tage, die zum Osterfest führen. Am Beginn dieses Weges sehen wir der Realität unseres Lebens ins Auge und diese Realität zeigt uns unsere Grenzen auf. Die Lebenszeit vergeht oder wie es im Psalm heisst, der Mensch ist wie eine Blume, sie blüht und verwelkt und der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr. Traurige Wahrheit, schmeckt bitter und ist dennoch wahr. Dafür steht die Asche. Sie ist das Zeichen der Vergänglichkeit. Erst wenn wir bestimmte Dinge annehmen, werden wir auch in der Lage sein, sie zu verändern. Was ich angenommen habe, kann ich auch ändern. Was ich ignoriere oder verdränge, kann ich kaum ändern. Ich schiebe es ja weg oder sehe erst gar nicht hin. Es ist aber deswegen nicht verschwunden. Mit dem Aschenkreuz stelle ich mich meinem Menschsein, aber nicht in einem Akt der Verzweiflung oder der Ausweglosigkeit, sondern in einem ersten Schritt auf das Fest des Lebens zu. Ostern ist das Ziel und Ostern heisst Leben. Wenn ich all das Tote in mir dem lebendigen Gott hinhalte, wenn ich meine Fehler sehe und dazu stehe, wenn ich schwach sein darf und an meine Grenzen komme, dann wird an mir das Kreuz sichtbar, das Jesus auch trug, um es zum Siegeszeichen zu machen. Das ist paradox. Das Kreuz ist ein hässliches Zeichen, aber Jesus hat es getragen und überwunden. Wenn wir heute eingeladen sind, das Aschenkreuz auf unserer Stirn zu tragen, dann deswegen, um wieder lebendiger zu werden. Gott will nicht den Tod des Menschen, sondern dass er umkehrt und lebt. Damit beginnt die Fastenzeit am Aschermittwoch. Lassen wir uns heute damit segnen, um immer näher zum Osterfest zu kommen.

Alle Heiligen – Allerheiligen

Das Fest „Alle Heiligen“ nimmt nicht nur einen besonderen Heiligen in den Blick, sondern gleich alle. Alle Heiligen kennt niemand, denn es sind alle gemeint, die sich auf den Weg hin zu Gott gemacht, die voll Liebe Christus bezeugt haben und die in der Liebe Gottes aufstrahlen.

Ein schönes Bild im trüben November, wenn es schon dunkel geworden ist, dass die Heiligen uns das Licht bringen. St. Martin passt sehr gut dazu, wenn die Kinder das Licht mit ihren Laternen in die Dunkelheit tragen und alles hell wird. So sind die Heiligen, sie bringen das Licht der Liebe Gottes und machen hell. Daher steckt in diesem Fest auch eine Aufforderung, selbst heilig zu werden, sich heiligen zu lassen und die Liebe Gottes zu bezeugen.

Wir können auch Laternen sein, heil werden und Heil bringen, und liebender und gütiger werden. Es gibt dazu jeden Tag mehr als nur eine Möglichkeit dazu. Allerheiligen ist nicht ein Totenfest auf dem Friedhof in der Dunkelheit, sondern das Fest aller Heiligen, die uns zurufen, was Jesus über sich selbst gesagt hat: Ich bin das Licht der Welt! Komm, stell dich in sein Licht und werde es gleichzeitig!